Untersuchungsablauf

Augenarztpraxis

Dr. med. Angela Jurgeit-Wippermann

Geibelstraße 34, 76185 Karlsruhe-Mühlburg am Entenfang Tel. 0721-554404

Untersuchungsablauf beim Augenarzt

  • Anamnese (Frage nach Beschwerden und Vorgeschichte) für Erwachsene und Kinder
  • Glaukomvorsorge (Empfehlung für Patienten der gesetzlichen Krankenversicherung)
  • Augeninnendruckmessung an der Anmeldung mit Luft (non-kontakt-tonometrie) und eventuell im Untersuchungszimmer mit Augentropfen (Applanationstonometrie) durch Abplattung der Hornhautmitte und Messung des Widerstandes des Gesamtauges dabei (erfolgt schmerzfrei).
  • Ausmessung der mitgebrachten Brillen (Scheitelbrechwertmessung)
  • Objektive Refraktionsbestimmung des Auges (Messung der Gesamtbrechkraft des Auges und damit der Fehlsichtigkeit mit einer Videokamera, die uns die dazu erforderlichen Linsen angibt).
  • Manchmal ist die Reafraktionsbestimmung mit Cycloplegie notwendig (Gabe von pupillenerweiternden Tropfen in der Praxis zur Lösung einer Verkrampfung des Cilliarmuskels, der die Augen auf die Nähe zoomen lässt). Diese Untersuchung wird bei Kindern oder bei Erwachsenen mit Kopfschmerzen oder Sehstörungen, sowei bei Kindern erfoderlich. Die Verkrampfung des Cilliarmuskelskann zu Schielen oder verstärkter Anstrengung beim Sehen führen. Das Ergebnis der Refraktionsbestimmung mit Tropfen ist wichtig für die Brillenbestimmung.
  • Prüfung des Sehvermögens (Visus ohne bzw. mit Korrektur)
  • Gegebenenfalls genaue Brillenglasbestimmung (subjektive Refraktionsbestimmung) und beidäugiger Abgleich, eventuell mit Probetragen der gefundenen Dioptrienstärke. Bei Indikation über die gesetzliche Krankenversicherung oder sonst als Wunschleistung (Brillenglas-, Kontaktlinsenberatung)
  • Bestimmung des Gesichtsfeldes (Perimetrie) durch Projektion von Lichtpunkten in eine Halbkugel verschiedener Stärke, die der Patient angeben muss. Dies wird mit einem Computer ausgewertet und auf Fehler der Angaben der Patienten geprüft. Für verschiedene Krankheitsbilder gibt es verschiedene Programme.
  • Zentrales Gesichtsfeld (Amsler Netz): kariertes Papier mit einem Punkt in der Mitte zum Ausschluss und der Verlaufskontrolle bei Erkrankungen des zentralen Gesichtsfeldes, z.B. Altersmarculopathie. Diese Karte wird auch zur Selbstkontrolle mitgegeben. Das Amslernetz ist auch Teil der Vorsorgeuntersuchung bei Bildschirmtätigkeit.
  • OCT (Optische Cohärenz-Tomographie) der Netzhautschichten und Hornhautschichten mit unschädlichen Lichtstrahlen, schmerz- und blendungsfrei, indem der/die Patient/in auf ein Licht schaut.
  • Prüfung des Farbsinns mit Farbtafeln und am Anomaloskop
  • Prüfung des Stereosehens für Ferne und Nähe
  • Prüfung der Motilität und Stellung der Augen
  • Pupillenreaktion
  • Beweglichkeit in allen Blickrichtungen
  • Konvergenzreaktion (physiologisches Einwertsschielen bei Naheinstellungen)
  • Inspektion der Lider mit der Spaltlampe (aufrechtes Mikroskop mit spaltförmiger Beleuchtung des Auges, "bitte deshalb das Kinn in die Kinnstütze einlegen und die Stirn oben anlehnen an die Stirnstütze"), vorderen Augenabschnitten (Bindehaut, Hornhaut, Regenbogenhaut, Vorderkammertiefe, Linse)
  • Tränentest (Aufreißzeit an der Spaltlampe evtl. Schirmertest mit Streifen)
  • Inspektion des Augenhintergrundes (Funduskopie) bei enger Pupille zur Beurteilung von Sehnerv (Papille) und hinterem Augenpol (Makula), nach erweiterter Pupille auch der Netzhautperipherie zum Ausschluss von Netzhautlöchern, die zur Ablösung der Netzhaut führen könnten. Diese Untersuchung erfolgt mit Lupe und Spaltlampe oder Lichtquelle. Manchmal ist auch eine Untersuchung mit dem Dreispiegelkontaktglas notwendig, mit dessen Ausrichtungder Spiegel im Auge "um die Ecke" geschaut werden kann. Nach der Pupillenerweiterung darf vier Stunden kein Fahrzeug geführt werden. Nach einer Betäubung der Oberfläche darf 30 Minuten das Auge nicht berührt werden, da der Schutzreflex der Hornhaut fehlt.

 

 

Diese Untersuchungen sind Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen bei entsprechender Indikationen/Krankheitsverdachten. Mit den zusätzlichen individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) können Sie am vollen Leistungsspektrum der modernen Medizin teilhaben. Wir sind verpflichtet Sie dazu zu beraten und tun dies gerne.

 

 

 

 

Terminvereinbarung und Sprechzeiten:

 

 

Mo, Mi, Fr: 8:30-12:00 Uhr

Mo, Di, Do: 14:30-18:00 Uhr

 

Zur Zeit Terminvergabe für neue Patienten in 1-2 Wochen.

Akute Notfälle werden am gleichen Tag angenommen.

 

Offene Sprechstunde

(ohne Termin mit Wartezeit):

Mo, Do: 15:00-17:30 Uhr

 

Download Anamnesebogen

 

Aktuelles:

Am 30.04.18 ist die Praxis geschlossen!

 

Vertretungen:

 

Dr.med. Berens/Dr.med. Schumacher

Nowackanlage 15-17

76137 Karlsruhe

0721/932260

 

Pfingsturlaub:

vom 21.05. bis zum 01.06.18 ist die Praxis geschlossen!

Vertretungen:

 

vom 21.05. bis zum 01.06.

Dr. med. Golenhofen-Tycholis/ Dr. med. Goubeaud

Rastatterstr. 74

76199 Karlsruhe (Rüppur)

0721/883300

 

vom 28.05.bis zum 01.06.

Dr. med. Puls

Kaiserstr.116

76133 Karlsruhe (Stadt)

0721/27552

 

Ab sofort ist das Parkhaus Entenfang direkt neben der Praxis öffentlich zugänglich.

Die Einfahrt befindet sich in der Sedanstraße 8-10

und die Ausfahrt in der Geibelstraße 40.

 

Wir bieten den Epidemica Schnell-Test als individuelle Gesundheitsleistung an.